Sehenswürdigkeiten

Aussichtsplattform am Hüttenheimer Tannenberg

Zu erreichen über Hüttenheim oder von Nenzenheim. Aufstieg an der Nordseite des imposanten Berges.

Aussichtsturm Nenzenheim

Andreas-Därr-Turm an der Verbindungsstraße zwischen Nenzenheim und Krassolzheim. Geöffnet Karfreitag bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen ab 13:00 Uhr.

Außerhalb der Öffnungszeiten Schlüssel und Information bei Manfred Krämer Tel. 09326-1436.

Aussichtsturm Bullenheim

Den Aussichtsturm Bullenheim erreichen Sie über den Weinparadiesweg oder den Steigerwald-Panoramaweg.

Von Anfang April bis Ende Oktober an Sonn- und Feiertagen von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Ansonsten erhalten Sie einen Schlüssel in der Weinparadiesscheune und beim Turmwart Frank Schmidt (Johannesstuben) in Bullenheim.

„Seinsheimer Aussichtskanzel“

Aussichtspunkt mit herrlichem Rundblick oberhalb der Seinsheimer Weinberge am Hohenbühl in der Nähe der Weinparadiesscheue.

Aussichtplateau auf dem Weigenheimer Kapellberg

Das Aussichtsplateau auf dem Weigenheimer Kapellberg ist das „Tor zum Paradies“, wie die Weigenheimer Bürger ganz richtig auf einen Gedenkstein geschrieben haben. Das Plateau liegt im Süden des Weinparadies Franken und es bieten sich von dort aus herrliche Aussichten nach nahezu allen Himmelsrichtungen. Am Kapellberg beginnt der Weinparadiesweg.  Jeden Sommer findet am Berg ein Mountainbike-Rennen statt. Es ist für Insider und Zuschauer ein Erlebnis und hat in kurzer Zeit einen hohen Bekanntheitsgrad erworben. Ebenso bildet das Johannisfeuer, welches Ende Juni auf dem Berg gezündet wird, einen Anziehungspunkt für Jung und Alt.

Bildstockweg

Bildstockweg in und um Seinsheim. Seinsheim, Iffigheim, Tiefenstockheim und Wässerndorf bieten eine Reise durch die fränkische Bildstockkunst.

Bildstöcke sind die Marksteine Frankens. Die Motive zeugen vom Geist vergangener Zeiten, von der Mentalität der Menschen und deren Frömmigkeit. Fordern Sie den Prospekt an.

Brauerei

Die kleinste Brauerei Unterfrankens wird in einer Gade der Kirchenburg Seinsheim betrieben. Oberes Tor 1, Telefon 09332-592719

Gotischer Flügelaltar in der Kirche von Reusch

Eine Perle im Weinparadies – Der gotische Flügelaltar in der Marienkirche zu Reusch. Bei aller Beschaulichkeit birgt das Gotteshaus in Reusch eine Sehenswürdigkeit von weit überregionaler Bedeutung.

Den Schlüssel für die Kirche gibt es beim Kirchenvorsteher, Herrn Rudi Albrecht, Reusch 103, 97215 Weigenheim, Tel. 09842-1312.

Führungen für Gruppen veranstaltet Dr. Robert Herold, Welbhäuser Straße 8-10, 97215 Uffenheim, Tel. 09842-1590, dr.robertherold[at]t-online.de

Hölzöd

Der Weinparadiesweg führt an einem ca. 3 ha großen Naturschutzgebiet mit geschützten und seltenen Pflanzen vorbei. Die vielen dort wachsenden Säulenpappeln vermitteln einen südländischen Eindruck und das Gebiet wird deshalb gerne „Fränkische Toskana“ genannt. Bitte bleiben Sie am Naturschutzgebiet auf den Wegen.

Hydraulischer Widder in Reusch

Der von Mongolfi er 1796 entwickelte hydraulische Widder ist eine von der Bewegungsenergie des Wassers angetriebene Wasserhebemaschine, die ca. 20% eines Wasservorrats auf ein höheres Niveau heben kann.

Zu besichtigen in der Ortsmitte von Reusch.

Hohenlandsberg

Um die Ruine am Hohenlandsberg (498 m) ranken sich zahlreiche Sagen und Legenden. Die überwachsenen Mauerreste der einstigen Burg erreicht man von Weigenheim aus über den „Roten Berg Weg“ oder von Schloss Frankenberg aus über den „Steigerwald-Panoramaweg“.

Iffquelle und Ifftal

Zwischen Frankenberg und Reusch entspringt die Iff. Die Quelltöpfe werden „Taubenlöcher“ genannt. (Sh. auch „Taubenlochhütte“). Das Ifftal ist ein romantisches Flusstal mit insgesamt 18 Mühlen bis zur Mündung in den Breitbach in Obernbreit.

Die Gemeindemühle (Ruhlsmühle) bei Bullenheim kann auf Anmeldung besichtigt werden. (sh. Gästeführungen Rudolf Ruhl). An der Gehrenmühle befindet sich der tiefste Punkt des Steigerwaldes.

Judenfriedhof

Judenfriedhof in Hüttenheim, südöstlich von Hüttenheim am Steigerwaldpanoramaweg im Nordosten des Hüttenheimer Tannenbergs gelegen.

Kunigundenkapelle

Die Mauerreste der Kunigundenkapelle auf einer vorgeschobenen Zunge des Kapellenbergs östlich von Bullenheim stammen aus der Zeit um 1500. Der Bau ersetzte eine ältere Kapelle an gleicher Stelle.

Die Kunigundenkapelle ist über den  Weinparadieswanderweg von Bullenheim aus gut zu erreichen, sie liegt in der Nähe der Weinparadiesscheune, des Aussichtsturmes und der prähistorischen Grabhügel.

Das Ausflugsziel mit Rastbänken und Infotafel ist vor allem wegen des weiten Ausblicks beliebt.

Kirchen und Kirchenburgen

Die für die Region typischen Kirchenburgen stehen in Nenzenheim, Hüttenheim, Seinsheim und Bullenheim. Ippesheim hat eine Wehrkirche und in der Marienkirche in Reusch steht ein sehenswerter Flügelaltar.

Weigenheim hat eine klassizistische Simultankirche. Die imposante Hüttenheimer Kirchenburg ist eine der Größten in Franken. Hier werden interessante Führungen angeboten.

Gottesdienstzeiten erfahren Sie in den jeweiligen Pfarrämtern oder durch Aushang.

Kunsthandwerk

Töpferei Seebeck, Hüttenheim, Telefon 09326-1853, geöffnet Mo.- Fr. 07:00 bis 18:00 Uhr, Samstag 07:00 bis 13:00 Uhr

Galerie im Bauwagen, Maria-Angela Schwab, Kunsthandwerk, Schmuck, Miniaturen, Ensbachgasse 5, 97258 Ippesheim, Telefon: 09339-98 98 80

Landschaftsseen

Nenzenheim: An der Verbindungsstraße Nenzenheim-Frankenberg in der Nähe des Wanderparkplatzes am Weinparadiesweg.

Seinsheim:
Am Ortsrand von Seinsheim Richtung Weinparadiesscheune liegt der Seinsheimer See mit Spielplatz und Wiese.

Frankenberg/Reusch:
Im Süden des Schloss Frankenberg gelegen befindet sich direkt am Weinparadiesweg ein See.

Reusch
Am westlichen Ortsrand wurde ein See neu angelegt.


Weigenheim: Neu angelegter See im Nordosten am Ortsrand gelegen.

Scheinbergsee:
Stiller Waldsee unterhalb des höchsten Berges im Steigerwald, dem Scheinberg (499 m).

Museen

Fahrradmuseum Hüttenheim – An- und Verkauf von alten Fahrrädern
Norbert Gonschorek, Hüttenheim 118, 97318 Markt Willanzheim, Telefon 09326-348, Mobil: 0160-5908085,
norbert-gonschorek[at]web.de www.velos.de
In einer umgebauten Scheune werden auf zwei Stockwerken Fahrräder und Zubehör aus der fast 200jährigen Geschichte des  Fahrrads gezeigt. Geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober jeweils am 1. Sonntag des Monats und bei Hüttenheimer Veranstaltungen von 14:00 bis 18:00 Uhr oder nach Vereinbarung. Führungen auf Wunsch möglich.

Heimat- und Handwerkermuseum in Ippesheim

Schlossplatz 1, 97258 Ippesheim. Mit liebevoller, kenntnisreicher und geduldiger Sammelleidenschaft wurden Werkzeuge, Gerätschaften und Gebrauchsgegenstände aus der Welt von Handwerk, Weinbau und Landwirtschaft zusammengetragen.


„Ippsi“ im Museumsraum in Ippesheim
Prähistorische Sammlung und Informationen zu Funden aus der Gegend um Ippesheim. Archäologische Ausgrabungen haben Überreste aus der Steinzeit, der Bronzezeit und der Eisenzeit zutage gefördert. So konnten die Überreste eines 6.700 Jahre alten menschlichen Skeletts geborgen werden, welches von den Ippesheimer Bewohnern liebevoll „Ippsi“ getauft wurde.
Ausstellung in Schloss Lichtenstein, Schlossplatz 1, Öffnungszeiten nach Vereinbarung, Kontakt: Bürgermeisterin Dr. Klose-Violette
Telefon 09339-1444, www.ippesheim.de


Tante-Emma-Laden und „Alte Waschmittel“ Erwin Därr
Geöffnet bei Veranstaltungen in Hüttenheim und nach Vereinbarung. Telefon 09326-657

Rathaus Bullenheim

Der Fachwerkbau aus dem Jahr 1583 wurde unter der Herrschaft der Fürsten von Schwarzenberg errichtet und ist ein Zeugnis typisch fränkischer Handwerkskunst seiner Zeit.

Das stattliche Fachwerkhaus im Ortskern ist nicht nur ein Schmuckstück, sondern ein Geheimtipp für besondere Anlässe wie Trauungen, Familienfeiern und Empfänge.

Scheinberg

Der Scheinberg ist mit 499 m die höchste Erhebung im Steigerwald. Zu erreichen über Frankenberg am Steigerwald-Panoramaweg Richtung Osten. Auf dem Berg ist kein Aussichtspunkt, aber am Fuß des Berges liegt versteckt im Wald der romantische Scheinbergsee.

Schloss Frankenberg

Das Landrefugium Schloss Frankenberg bezaubert durch seine natürliche Schönheit und darin ist die Eleganz und Exklusivität dieses Ortes begründet. Das Weingut und die landwirtschaftlichen Betriebe sind in ihrer Nahbarkeit für den Gast erlebbar.

Schloss Lichtenstein

Die erste gesicherte Erwähnung des Schlosses datiert in Ippesheim aus dem Jahre 1559. Die Kellergewölbe stammen wahrscheinlich noch aus dieser Zeit. Gegenwärtig befinden sich im Obergeschoss des Schlosses die Amtsräume der Gemeindeverwaltung und der Museumsraum mit der prähistorischen Sammlung und „Ippsi“. Im Erdgeschoss befindet sich der Kindergarten.

Weinlehrpfad Bullenheim

In den Bullenheimer Weinbergen erschließt sich Ihnen auf einem Lehrpfad der Weinbau im Weinparadies Franken. Wissenswertes über den Wein, die Rebsorten, die Geologie und die regionalen Besonderheiten ist auf Schautafeln gut verständlich dargestellt.

Sie können den Weg erreichen über die Weinparadiesscheune und die Parkplätze am Paradiesstein, an der Verbindungsstraße Frankenberg/Nenzenheim und unterhalb der Kunigundenkapelle.