Archiv 2014

Paradiesweinvorstellung mit Jonas Paul am 14. März 2014

Der 2013er Jahrgang wird bei einem kulinarischen Kabarettabend vorgestellt.

Jonas Paul wird das Programm bei der Vorstellung des 2013er Jahrgangs des Paradiesweines bestreiten. Mit seinem Engagement ist der Arbeitsgemeinschaft Paradieswein die Verpflichtung eines echten Geheimtipps gelungen.

Der 20 Jahre junge Student der Medienkommunikation ist der Spross einer echten Büttenrednerfamilie. Seine Großväter waren die Gründer der Schwarzen Elf in Schweinfurt. Vater, Mutter und Schwestern stehen regelmäßig in der Bütt und der Onkel ist der derzeitige Sitzungspräsident. Die Leute vom Bayerischen Rundfunk haben das Talent aus der Paul-Dynastie längst entdeckt. Seine TV-Erfahrung durfte sich der junge Mann bereits mit Auftritten bei „Wehe wenn sie losgelassen“ und der „Närrischen Weinprobe“ holen. Dieses Jahr wird er erstmals bei der „Fastnacht in Franken“ in Veitshöchheim auftreten.

14 Winzer aus dem Weinparadies Franken haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen und kreieren jedes Jahr zusammen den „Paradieswein“. Durch die Zusammenführung ihrer Trauben aus verschiedenen Weinbergslagen und dem gemeinsamen Ausbau entsteht so eine moderne, elegante, frischfruchtige Müller-Thurgau-Komposition, in der aus jeder Ecke des Weinparadies Franken etwas dabei ist. Jedes Mitglied hat den gleichen Wein im identischen Bocksbeutel und ergänzt damit sein eigenes Weinsortiment für seine Kunden. Der aktuelle Jahrgang wird in jedem Jahr bei einem kulinarischen Abend mit Weinproben, kalt/warmem Buffet und Unterhaltungsprogramm vorgestellt.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 14. März 2014 um 19.30 Uhr im Gasthaus „Schwarzer Adler“ in Weigenheim statt. Reservierungen sind notwendig und werden gerne entgegengenommen durch Helmut Soldner, Bullenheim 206, 97258 Ippesheim,
Tel.: 09339-505, Handy: 0175-4563106, e-mail: info[at]winzerhof-soldner.de oder info[at]weinparadies-franken.de.

Steinzeit im Paradies

Ein kleines Museum erzählt von der größten Revolution der Menschheitsgeschichte, der neolithischen Revolution.
Am Sonntag findet ein weitere Gästeführung im Rahmen der Reihe „Kabinettstückchen“ im Weinparadies Franken statt. Die Besucher besichtigen zusammen das kleine Museum mit „Ippsi“ und erfahren dabei wie sie die Vergangenheit von damals rekonstruieren können an Hand der archäologischen Befunde. Anschließend wird eine kurze Wanderung zur ehemaligen Ausgrabungsstelle der jungsteinzeitlichen Kreisgrabenanlage von Ippesheim unternommen und die Gäste können versuchen sich vor Ort ein Bild von den damaligen Geschehnissen zu machen.

Die Gegend um Ippesheim mit ihren fruchtbaren Lößböden war schon in der Vorgeschichte besiedelt. Bereits vor 7500 Jahren ließen sich Bauern, die von Ackerbau und Viehhaltung lebten, hier nieder. Bei einer Ausgrabung im Frühjahr 2002 wurde ein sensationeller Fund gemacht. Im Zentrum der erforschten Kreisgrabenanlage wurden Reste eines weiblichen Skeletts entdeckt. Die Tote, die von den Bürgern bald liebevoll ‚Ippsi’ genannt wurde, war offensichtlich kopfüber in einer Grube bestattet worden.

Mehr darüber erfahren Sie bei der Führung im Rahmen der Reihe „Kabinettstückchen“ am Sonntag, 07. September 2014 um 14.00 Uhr. Treffpunkt ist der Schlossplatz 1 in 97258 Ippesheim (Eingang ins Rathaus!). Kosten 6.50 Euro. Bitte planen Sie genügend Zeit ein, es kann sein, dass die Führung etwas länger dauert.

Anmeldung bei: Weinparadies Franken, Schlossplatz 1, 97258 Ippesheim, Tel. 09339-991565, info[at]weinparadies-franken.de , aber auch Kurzentschlossene sind herzlich willkommen.

Termin:

Samstag, 5. Juli 2014 14.00 Uhr. Anmeldung erforderlich, da Führung auf 30 Teilnehmer beschränkt.

Treffpunkt: Paradiesscheune am Bullenheimer Berg. Parkplätze sind vorhanden.

Besonderheiten: Dem Wetter angepasste Kleidung, gutes Schuhwerk. Evtl. Sonnenschutz und Mückenschutz.

Preis: € 6.- pro Person

Dauer: Ca. zwei Stunden, evtl. auch etwas länger.

Durchführung: Dr. Robert Herold, Gästeführer Weinerlebnis Franken.
Kontakt: Tel. 09842-1590